Zack Snyders Justice League Cover
CineCheck, [Filmkritik]

„Zack Snyder’s Justice League“-Kritik: Vier Stunden pures Versöhnungskino

2017 ist ein Schicksalsjahr für Zack Snyder: Nach „Man of Steel“ und „Batman v Superman“ wird er erneut verpflichtet, um das DCEU weiter auszubauen. Diesmal soll es „Justice League“ werden – jenes Werk, welches Batman, Aquaman, The Flash und Kollegen vereinen sollte. DCs Vorzeigeprojekt und die verspätete Antwort auf Marvels „Avengers“-Filme. Snyder hat also alle Hände voll zu tun, den Film auf die Beine zu stellen, verbunden mit allem Druck, der dahinter steht. Noch während der Produktion nimmt sich seine Tochter Autumn mit gerade einmal 20 Jahren das Leben. Das ist hart, unfassbar hart… Weiterlesen „„Zack Snyder’s Justice League“-Kritik: Vier Stunden pures Versöhnungskino“