CineCheck, [Artikel], [Kino-News]

„The Predator“: Etwas zu gut getarnt

Shane Blacks „The Predator“ nimmt seine eigene Tagline „You’ll never see him coming.“ bisher äußerst wörtlich. Der Film sollte eigentlich bereits am 9. Februar 2018 erscheinen, wurde mittlerweile aber auf den 14. September verschoben. Ein erster Teaser bzw. Trailer sollte laut Black bereits vor Wochen online erscheinen, doch tatsächlich wurde dieser Trailer nur auf der CinemaCon in Las Vegas gezeigt. Diese fand vor wenigen Tagen statt. Abgefilmte Videos davon sind bisher nicht zu finden. Der Regisseur erklärte indes, dass der Trailer erst Mitte Mai Online erscheinen soll. „The Predator“ bleibt also bis heute unsichtbar.

So ironisch das anmutet, so groß sind die Berfürchtungen aufgrund der Produktionsprobleme. Shane Black, der im ersten Film von 1987 die Figur Hawkins verkörperte, setzt anscheinend auf sehr komödiantische Töne. Diese scheinen bisweilen zu stark ausgeprägt zu sein, weshalb „The Predator“ bei Testvorführungen extrem gespaltene Meinungen zurückließ. Dies resultierte in üppigen Nachdrehs, bei der nahezu das gesamte letzte Drittel neu gefilmt wurde.

Das macht natürlich Sorgen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Fans in wenigen Wochen endlich ein Bild von dem machen können, was da nun kommt. Bis jetzt ist die Unsicherheit über die Identität, Ausrichtung und Hanschrift des Films eher kontraproduktiv.

Arnold Schwarzenegger ist laut letztem Stand übrigens nicht mit von der Partie. Dennoch soll der Film direkt an die ersten beiden Filme anknüpfen. Schwarzenegger wurde zwar vorab angefragt, war aber mit der Screentime und Einbettung seiner Figur in die Handlung nicht einverstanden. Er selbst äußerte aber damals Interesse, falls die Implementierung seiner Rolle für ihn wohlwollender ausfallen würde. Vielleicht resultieren die Nachdrehs auch durch ein Einlenken von Arnie himself? Ein Auftritt von Alan „Dutch“ Schaefer im neuesten Predator-Output würde jedenfalls eine willkommene Rückkehr bedeuten. Es bleibt spannend. Zumindest mit Jake Busey haben wir bereits eine direkte Verbindung zu den Ur-Filmen. Er spielt den Sohn von Agent Peter Keyes, welcher in „Predator 2“ von Gary Busey, seinem eigenen Vater, dargestellt wurde.

oRVcTeZ

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „„The Predator“: Etwas zu gut getarnt“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.